Was wurde eigentlich aus Ruby?

Ruby

Ruby

Huhu!

Ein Jahr ist vergangen, seitdem ich mein Praktikum bei Lektora gemacht habe und in dieser Zeit hat sich so einiges bei mir getan. Ich organisiere und moderiere mittlerweile vier Poetry Slams in Mülheim an der Ruhr und Oberhausen, habe meine mündlichen Bachelor-Prüfungen mit der Note 1,0 abgeschlossen und bin vor kurzem durch NRW – von Mülheim an der Ruhr nach Jülich – gepilgert.

Außerdem wurde einer meiner selbstgeschriebenen Texte in einer Slam-Anthologie veröffentlicht (Pottpoesie) und ich habe meinen ersten eigenen Workshop geleitet.

Im August werde ich endlich wieder einmal auf der Bühne stehen und außerdem bei der nächsten Sitzung des Jugendforums des Bundesbauministeriums teilnehmen.

Des weiteren steht bei mir ein ganz besonderes Projekt mit der Zeitzeugen-Börse in Mülheim ins Haus, auf was ich mich sehr freue!

Meine Liebe zu Büchern ist noch genauso groß wie im letzten Jahr und der beste Beweis dafür ist wohl mein Erstehen einer Originalausgabe von Winston Churchills gesammelten Memoiren.

Mittlerweile gehört mir eine Spiegelreflexkamera mit der ich zur Zeit einige Fotoshootings mit Freunden bestreite und die Ergebnisse gibt es auf meinem eigenen Blog zu bewundern, welches endlich wieder mehr beschrieben wird und an dem ich noch immer sehr viel Freude habe.

Das Pendeln bleibt mir noch immer nicht erspart, da ich noch immer an der Ruhr-Universität Bochum studiere, aber man gewöhnt sich an alles.

Meine Lieblingsslammer sind zur Zeit: Jason Bartsch, Beatrice und Michael Heide.

 

Ruby