Video-Slammen in Paderborn

VideoSlamNicht nur für mich selbst eine absolute Neuheit, sondern auch für die Stadt Paderborn, fand am Samstag, den 28.09.2013 der erste Video Slam in „unseren eigenen vier Wänden“ statt. Beim Lektora Verlag selbst, dort, wo normalerweise Computer und Köpfe rauchen, tummelten sich ab ca. 22h zahlreiche Slam-, Kunst- und Kulturbegeisterte. Sitzend, stehend, schwatzend, lachend, sich wieder findend oder neu kennen lernend, war die Stimmung von Anfang an für alle eine sehr ausgelassene (was wohl mit am Freibier und der Startuhrzeit gelegen haben kann). So waren dann auch alle sehr gespannt, als Kamil Hertwig seine ersten einleitenden Worte an uns richtete und es so endlich losgehen konnte.

Das Format „Video Slam“ ist an sich keine neue Idee. Bereits im Jahr 2000 wurde das Format Poetry Clip von Wolf Hogekamp und Bas Böttcher ins Leben gerufen, und erfreut sich seitdem wachsender Beliebtheit. Und nun kommt es zu uns. Zwar fürs Erste mit „nur“ drei gegeneinander antretenden Videoclips, doch darf  man die Arbeit, die so ein zusätzlicher Clip im Vergleich zur „reinen“ Textperformance macht, nun mal nicht unterschätzen! Alle drei Clips waren mit ihren Texten und der filmischen Umsetzung mit viel Liebe und Blick fürs Detail arrangiert worden. Sie alle konnten die jeweilige Stimmung der eingesprochenen Texte – ob humorvoll oder nachdenklich stimmend – aufnehmen und verstärken, und waren somit eine große Bereicherung.

Der durch die zufällig aus dem Publikum ausgewählte Jury gewählte Sieger war am Ende August Klar, der uns als raufwütiger und kampferprobter Boxer in seinem Clip humorvoll zu verstehen gab, was es heißt, als Mann „hart“ zu sein.

Alles in allem war es ein runder und gelungener Abend, bei dem am Ende nicht nur Getränke und Knabberzeugs umsonst gestellt, sondern großzügig der Eintritt erlassen und stattdessen freiwillige Spenden erbeten wurden. „Poetry Clip“, definitiv ein Format mit Potenzial.

Alessandra