Verlagsfische fragen – Sarah Lau antwortet

Als Verlagsfische schwimmen wir in verschiedenen Bereichen der Slam-Szene umher. Wir gehen ihr bei der Veranstaltungsplanung und Betreuung auf den Grund, schwimmen am Büchertisch und an der Kasse in einer mal größeren mal kleinere Zuschauerflut oder arbeiten in unserem hauseigenen Teich namens „Büro“ an neuen Projekten und Büchern. Nur die wenigsten Verlagsfische stellen sich selbst mal auf eine Bühne, weshalb sie umso neugieriger sind, wie es sich dort oben anfühlt.

Die erste die von Lisa und Katrin ausgefragt wurde ist Sarah Lau.

Sarah Lau ist 18 Jahre alt und kommt aus Paderborn. Mit Poetry Slam ist sie richtig durchgestartet, als sie 2014 zur OWL-U20-Meisterin gekürt wurde. 2014 war sie auch als Teilnehmerin bei den Deutschprachigen Meisterschaften dabei.  Seit 2015 darf sie sich immernoch OWL-U20- Meisterin, aber auch …… Trommelwirbel….. Deutschprachige-U20-Vizemeisterin im Poetry Slam nennen.

Hier könnt ihr es nachlesen: Verlagsfische fragen – Sarah Lau antwortet

Du warst bei den diesjährigen Deutschsprachigen U20-Meisterschaften im Poetry Slam sehr erfolgreich. Wie fühlt es sich an, Vize-U20-Meisterin im Poetry Slam zu sein?

Es fühlt sich sehr gut an, Vize-U20-Meisterin zu sein, auch wenn man das nicht die ganze Zeit vor Augen hat. Eigentlich ist alles wie immer, doch werde ich darauf angesprochen, bin ich natürlich stolz!

Was macht für dich einen guten Slam-Text aus?

Ein guter Slam-Text ist für mich einer, der ernste Themen mit Humor angeht. Der aber auch wirklich gefühlvoll ist und tief blicken lässt. Einer, bei dem man gar nicht anders als zuhören kann. Ein guter Text ist für mich einer, der ganz am Schluss das Blatt wendet, anders sehen lässt, erschrecken und verstehen lässt.

Wo liegt für dich der Reiz beim Poetry Slam?

Der Reiz beim Poetry Slam ist die Freiheit. Man darf schreiben wie man will, über was man will und man darf provozieren, frech sein. Zusätzlich den Text durch die Performance leben zu lassen.

Warum ist Poetry Slam das beste Hobby der Welt?

Warum Poetry Slam das beste Hobby der Welt ist? Siehe oben! Zudem: Man trifft unglaublich viele tolle Menschen, verbringt tolle lange Abende und spürt Respekt und Liebe von eigentlich völlig Fremden.

Am 11. September moderierst du den U20-Slam in Paderborn. Welche Tipps kannst du Nachwuchs-Slammern geben?

Meine TIpps für Nachwuchsslammer: Nicht aufhören! Traut euch was! Vergleicht euch nicht!

Freust du dich schon auf deine erste Moderation?

Ich freue mich sehr auf meine erste Moderation, das ist eine neue Erfahrung, ein neuer Blickwinkel des Slams!

Eine etwas gemeine Frage: Was darf bei einer Slam-Moderation auf keinen Fall schiefgehen?

Schiefgehen sollte nie die Sache mit den Namen, das wäre mir zumindest wirklich unangenehm.

Hast du Tipps gegen Lampenfieber?

Tipps gegen Lampenfieber habe ich keine, aber ich kann sagen: Es wird besser!

Was wünschst du dir vom Publikum des U20-Slam?

Publikum sollte immer (nicht nur beim U20) offen sein, herzlich gegenüber den Nachwuchsslammern und natürlich ausgestattet mit Körperteilen, die Lärm machen (nur applausmäßig natürlich!).

Wer noch mehr über mich wissen will, darf gern jederzeit fragen!