NRW Slam 2013 in Essen

Der NRW Slam 2013. Ein großes Fest der Wortkunst.

Dieses Mal fand er vom 13. auf den 14. September im Herzen des Ruhrpotts, nämlich in Essen, statt. Es war ein aufregendes Wochenende, mit viel Liebe und Freude darüber, dass sich die Slammer NRWs endlich wieder alle gemeinsam trafen, um das gesprochene Wort zu zelebrieren. Mitten drin steckte ich, denn ich war nicht nur im Auftrag von Lektora vor Ort, sondern auch als Teil des Slammerbetreuungsteams. Somit war ich immer genau dort, wo sich die Slammer aufhielten und war Teil des großen „Klassentreffens“, zu dem der NRW Slam sich schlussendlich entwickelte.

Für mich war es, ebenso wie für die antretenden Slammer, ein großes Wiedersehensfest. Zwischenzeitlich war ich sogar so sehr von Liebe erfüllt, dass ich jeden umarmte, der mir über den Weg lief. So ein Verhalten ist glücklicherweise recht normal für die Slamily, weswegen ich mit ebensoviel Liebe überschüttet wurde.

1275033_4494466298141_1644688828_oIm Verlauf des NRW Slams, also zwischen den jeweiligen Veranstaltungen, war es nicht nur meine Aufgabe den Slammern alle Wünsche, und noch viel mehr, von den Augen abzulesen, sondern auch die Bücher der Slammer, welche bei Lektora erschienen waren, zu verkaufen. Hierbei stellte sich mir das Problem des Büchertisch-Aufbaus. Ich hatte einen sehr groben Entwurf im Kopf, wie er aussehen sollte und wo ich ihn ungefähr platzieren würde, doch ein richtiges Konzept hatte ich mir nicht überlegt. Das lag zunächst vor allem daran, dass ich nicht wusste, welche Requisiten ich zur Vefügung haben und wo genau der Büchertisch platziert werden würde. Nachdem ich das in Erfahrung gebracht hatte und mir einen Platz gesucht und zwei Tische besorgt hatte, fehlte mir dann auch noch eine Kasse mit Wechselgeld, um deren Besorgung ich mich ebenfalls kümmern musste. Schlussendlich war mein Stand fertig und ich wusste auch zumindest irgendwie, wann ich ihn eröffnen sollte. Dabei hatte ich leider nicht bedacht, dass ein Büchertisch auch von einer Ordnung lebt, sodass ich am Ende einfach die Bücher hinlegte, wie sie Platztechnisch am Besten passten. Ich merkte bald, dass der Büchertisch zu überfüllt war und durch die mangelnde Ordnung auch wenig attraktiv wirkte. Der Andrang am Tag der Vorrunden  war dazu auch noch eher gering.

Das änderte sich zum Glück am nächsten Tag, denn ich hatte mehr Ruhe um den Büchertisch zu planen und hatte mir ein paar mehr Gedanken dazu gemacht. Ich denke, dass es nicht nur dem größeren Andrang zuzusprechen ist, dass dieses Mal mehr Bücher verkauft wurden, sondern auch der Tatsache, dass es von den bei Lektora vertretenen Slammern, Jan Philipp Zymny, Sulaiman Masomi und  Micha-EL Goehre ins Finale schafften. Mit ziemlicher Sicherheit lag es auch an meinem überarbeiteten und nun auch vorhandenen Konzept zum Büchertisch.

Während ich mit dem Büchertisch kämpfte, entschied Sulaiman Masomi das Finale des NRW Slams für sich und wurde zum NRW Slam Meister 2013 gekürt, was für die Slammer aber einen eher nebensächlichen Part darstellte. An und für sich freute sich einfach jeder darüber mit den anderen zu feiern und das taten sie auch ausgiebig. Bereits am Freitag nach den Vorrunden, machten die Slammer ihrem Ruf alle Ehre und gaben sich der Euphorie über das Spektakel hin. Am nächsten Tag machten sie Essen und das Hotel unsicher, bis es dann um 20 Uhr mit dem Finale weiter ging. Die Finalisten wurden tatkräftig unterstützt und bejubelt, wie es sich für die Slamily gehört und Sulaimans Sieg danach gefeiert und begossen. Die große Party endete erst am Sonntag Mittag, als die letzten Slammer sich klammheimlich aus dem Hotel stahlen und mit müden, aber vor lauter Glück und Freude glänzenden Augen von den Übriggebliebenen verabschiedeten, um zurück in ihre Heimatstadt zu fahren. Auch für mich war damit der NRW Slam zuende und auch die Bücher des Lektora-Verlags befanden sich zu diesem Zeitpunkt beriets auf dem Heimweg nach Paderborn.

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich mich schon sehr auf den Slam 2013 in Bielefeld freue, der an Größe und wahrscheinlich auch an Liebe, noch viel mehr bieten wird, als der NRW Slam.

Ruby